Worum es geht ...

historische Quelle zu "INS Herz - Neuschwanstein Thriller"

 

23. April 1875: "Heute früh 6 Uhr hat sich der Bauführer am kgl. Burgbau zu Hohenschwangau Herr Herold, durch einen Schuss ins Herz das Leben genommen. Derselbe litt an Geisteszerrüttung und liegt in Waltenhofen begraben."

 

Das notiert Dorflehrer Alois Left in seine Chronik. Dieses historisch verbürgte Ereignis des vermeintlichen Selbstmordes wird zum Ausgangspunkt einer atemberaubenden und abenteuerlichen Verschwörung um ein Päckchen, das den Größten im Staate, König Ludwig II., zu stürzen vermag.

 

Mit dem "kgl. Burgbau zu Hohenschwangau" ist die Baustelle des heute weltberühmten Schlosses Neuschwanstein gemeint.

Lageplan Schloss Neuschwanstein zu "Ins Herz - Neuschwanstein Thriller"

 

 

 

 

 

Die Hofbediensteten Lenz und Klara wollten sich in dieser Nacht eigentlich näher kommen. Doch sie stolpern hinein in eine mörderische Intrige. Als das junge Liebespaar mit dem Mut der Verzweiflung eingreift, wird es selbst zur Zielscheibe. 

 

"Da packt der Mann Klara urplötzlich am Kragen und zog sie ganz nah zu sich herab. "Versteck dich!", krächzte er ihr ins Ohr. Ihr Körper war schwer wie Blei und es kam ihr so vor, als drückte das Gewicht von riesigen Felsbrocken sie auf den Boden. "Das ... Päckchen ... "